Wir wollen nicht nach… Leipzig!

Der Wohnraum in den Großstädten wird knapper. Nach Berlin wird nun auch Leipzig attraktiver für Leute. Das merken auch die Immobilieninvestor_innen. Ihr bekommt es selbst zu spüren: Mieten ziehen an, es wird schwieriger Wohnraum zu finden, Kollektive finden schwerer ein passendes Haus. Diese Situation hat uns und viele Andere zum Nachdenken gebracht. In Diskussionen mit anderen Menschen aus Hausprojekten in Leipzig werden wir immer wieder darauf aufmerksam gemacht, dass man hier in Chemnitz (und sonstige Städte/Dörfer, wo nicht alle hingehen) so viel machen könnte. Diesen Trend wollen wir jetzt stoppen, da es uns als wichtig erscheint JETZT die Initiative zu ergreifen und nicht zu warten bis wir (Miet-)Verhältnisse haben wie in Connewitz oder gar Kreuzberg.  Klar, Leipzig, Berlin, Hamburg ist was anderes als Chemnitz oder Zwickau. Aber hier ist es billig! Die Stadt, die Uni wirbt damit – jetzt auch wir (aber aus anderen Gründen)!
Wir, das ist das Hausprojekt KOMPOTT in Chemnitz, haben vier Häuser in der Leipziger Straße (Schloßchemnitz) und können Wohnraum sehr günstig anbieten. Wir werden dieses Jahr die Häuser kollektiv kaufen. Die Stadt Chemnitz ist dem wohlgesonnen (weil junge Menschen). “Die Stadt Chemnitz wird in 20 Jahren die älteste Stadt Europas sein.” Zitat Welt 01/2010. Deswegen wirbt die Stadt mit allen Mitteln um Menschen, die noch nicht das Rentenalter erreicht haben. Chemnitz war in den letzten Jahren massiv von Wegzug betroffen. Es gibt viel Leerstand. Nicht nur Chemnitz ist günstig, klar, und wir wollen eigentlich auch nicht Werbung für Chemnitz machen, aber die Entwicklung in Leipzig zeigt, wie schnell es gehen kann. Auch wollen wir weder Kollektive von ihrer Idee abbringen, noch Kollektive vom Land abhalten. Dies soll ein Aufruf sein, nicht dem Trend zu folgen, sondern der Idee! Darum kommt vorbei, macht einen Stadtrundgang mit uns aus und verwirklicht eure Träume!
Mit solidarischen Grüßen, Kompott. info@urbanepolemik.de

↑ nach oben

↑ nach oben